Sapa ersetzt die heutigen ERP-Systeme durch Microsoft Dynamics AX von Pulse

Dynamisches Reaktionsvermögen dank integriertem ERP-System

2009 begann Sapa, internationaler Spezialist für Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von hochwertigen Aluminiumprodukten, mit der internationalen Einführung von Microsoft Dynamics AX. Die Integration internationaler Betriebsprozesse, eine bessere Management-Berichterstattung und die Standardisierung von Arbeitsweisen waren die Gründe für die Umstellung. Nach einem Pilotprojekt in Portugal beauftragte Sapa die Firmen Pulse und Acando mit der weiteren Implementierung innerhalb von Sapa Building System. Erik van Drunen, IT-Geschäftsführer Sapa Shared Services erklärt wie und weshalb.

Der Anlass der gruppenweiten ERP-Auswahl hatte seinen Ursprung bei Sapa Building System. “Wir verwendeten verschiedene ERP-Systeme innerhalb von Sapa Building System. Darüber hinaus gibt es einige Unternehmen in der Gruppe ohne ein wirklich integriertes ERP-System. Einer der Knackpunkte: Es fehlte uns an zuverlässigen Standarddaten. Das heißt, keine eindeutigen Artikel- und Kundendaten. Auch die schnelle Reaktion auf veränderte Markttrends war durch die mangelhafte Management-Berichterstattung relativ problematisch.” Bei Sapa mangelte es jedoch nicht nur an der Integration von Informationen laut Van Drunen: “Wir merkten innerhalb von Sapa auch, dass wir unsere Prozesse nicht mit Hilfe von “Best Practices” standardisieren und optimieren konnten, weil mehrere ERP-Systeme verwendet wurden. Hier sahen wir für Sapa großes Einsparungspotenzial.” Sapa entschied sich dafür, zuerst eine interne Orientierung durchzuführen, bevor man sich außerhalb von Sapa umsah. Van Drunen: “Bevor wir uns auf den Markt begaben, um ein gruppenweites ERP-System auszuwählen, haben wir die bereits innerhalb der Gruppe verwendeten Lösungen analysiert. Einige Unternehmen verwendeten Lawson Movex, andere Oracle EBS. Es war recht schnell klar, dass Oracle EBS aufgrund der Komplexität keine Option war. Wir orientierten uns deshalb auf dem Markt neu. Aufgrund der Größe und der Zahl der Standorte gelangten wir recht schnell zu Microsoft Dynamics AX als Alternative.” Sapa nahm Lawson M3 und Dynamics AX in die Vorauswahl und es folgte ein Detailvergleich zwischen beiden Lösungen. “Nach dem Detailvergleich kamen wir zu dem Schluss, dass Microsoft Dynamics AX die richtige Wahl ist. Der innovative Charakter, die Funktionalität, die Microsoft-Philosophie und die Kontinuität von Microsoft hat uns dazu gebracht, uns für Microsoft Dynamics AX zu entscheiden”, sagt Van Drunen. Wie hat Sapa anschließend die Partnerwahl getroffen? “Zu der Partnerwahl gibt es eine Vorgeschichte. Wir suchten nämlich einen Partner, der in allen Sapa-Ländern präsent ist. Wir hatten drei Anbieter zur Ausschreibung eingeladen. Im Juni 2009 haben wir dann mit dem ausgewählten Anbieter das Pilotprojekt bei Sapa Portugal begonnen. Die Inbetriebnahme erfolgte im August 2010. Bevor wir Ende 2010 Sapa Belgien als Knotenpunkt mit großem Lager und Verkaufsbüro einrichten wollten, galt es angefallene Dispute mit dem damaligen Implementierungspartner zu beheben. Das ist uns nicht gelungen und wir sind dann auf die Pulse-Acando-Kombination gestoßen.” Van Drunen erkannte auch Vorteile in der Philosophie von Pulse. “Pulse hat durch die selbst entwickellten AXtension-Lösungen einen Vorteil gegenüber anderen Anbietern von Microsoft Dynamics AX. Wir haben zum Beispiel zum Scannen und Abgleichen von Einkaufsrechnungen die Pulse-Lösung AXtension MatchPoint erworben. Unser Lager ist jetzt mit Wireless Warehousing völlig drahtlos aufgestellt, während die eindeutige Management-Berichterstattung mit BI-Cubes innerhalb von Enterprise Intelligence aussagekräftige Analysen auf Abruf ermöglicht. Außerdem nutzen wir innerhalb von Sapa Profiles die Funktionalität von beispielsweise AXtension Advanced Production für die Planung und Verwaltung von Matrizen.” Sapa hat mit diesem Projekt den Anspruch, weltweit 2500 bis 3000 Benutzer einzubeziehen. Der Beschluss von Sapa, sich für Pulse zu entscheiden, ist ein weiterer Beweis für die Pulse-Spezialisierung auf die produzierende Industrie. Hiljon te Boome, Geschäftsführer Operations von Pulse, meint dazu: “Die Motive von Sapa, sich für Pulse zu entscheiden, bestätigen, dass Pulse der internationale Partner für Discrete Manufacturing ist. Unser Produktionswissen und die entsprechenden Branchenlösungen bieten für Sapa signifikante Vorteile und machen die Lösung, international gesehen, einzigartig. Wir haben daher auch vollstes Vertrauen in den Erfolg dieser internationalen Implementierung und in die Einführung von Microsoft Dynamics AX.”

Sapa_product1

Über Sapa Sapa ist ein internationaler Industriekonzern, der veredelte Aluminiumprofile, auf Profilen beruhende Komponenten und Systeme sowie Aluminiumstreifen für Wärmetauscher entwickelt, produziert und auf den Markt bringt. Die Hauptkunden kommen aus dem Bauwesen, der Automobilindustrie, der Einrichtung von Haus und Büro sowie aus den technischen Sektoren gebildet. Sapa ist derzeit weltweit größter Lieferant von extrudierten Aluminiumprofilen und in über 30 Ländern vertreten. Die Sapa Gruppe erwirtschaftet mit etwa 14.800 Mitarbeitern in Unternehmen in Europa, Amerika und Asien einen Umsatz von 2,7 Milliarden Euro.. Die Sapa Gruppe ist in den Niederlanden mit drei Niederlassungen vertreten: Sapa Profiles in Drunen, Sapa Profiles in Harderwijk und Sapa Aluminium BV in Hoogezand.